Intoleranz vom Land

Als ich heute mit der U2 von Achim nach Hause fuhr, musste ich erleben, dass die Menschen aus ländlicheren Gegenden leider nicht ganz so weltoffen sind, wie wir hier in Berlin. Ein Familienvater, der schon so nicht sonderlich sympathisch wirkte, musste lauthals von sich geben, dass in Berlin komische Gestalten rumlaufen.

Guck Dir den da drüben mal an, das kann ein Junge oder ein Mädchen sein. Die Familie lacht.

copyright Rainer Sturm (pixelio.de)
copyright Rainer Sturm (pixelio.de)

Er schaut dann in meine Richtung, wohl auf Zustimmung wartend, ich jedoch wurde dadurch richtig sauer. Ich fragte ziemlich ungehalten, was er denn für eine beschränkte Sicht auf die Welt habe und dass es doch scheißegal sei, wie die Leute aussehen und rumlaufen. Darüber so abfällig zu urteilen, fand ich einfach ziemlich daneben. Für seine beiden Töchter war er zudem ein super Vorbild für Toleranz. Warum sind Menschen so eingeschränkt in ihrem Denken?

Das verschlug ihm jedenfalls die Stimme, im Gegenzug erntete ich aber böse Blicke von den Eltern. Die Kinder lachten nur und meinten, dass die Jugend von Heute schon seltsam sei. Dabei waren sie selbst noch nicht weit über das zehnte Lebensjahr hinaus.

Ziemlich bitter, denn das zeigt, dass die Abneigung gegen vermeintlich „unnormales“ im eigenen Elternhaus geleert wird. Sie wissen es nicht besser, aber das macht die Situation auch nicht besser. Schon traurig, dass in der heutigen Zeit noch solche Dummheit existiert …

Silvester 2014/2015

Dieses Silvester verläuft leider ganz anders, als eigentlich geplant. Banalitäten haben dazu geführt, dass ich diesen Jahreswechsel nahezu alleine verbringen werde. Florian und Frieda sind ein paar Stunden hier, ziehen aber irgendwann um acht Uhr weiter. Steven und sein Freund kommen eventuell noch vorbei, aber das steht noch auf recht wackeligen Füßen. Andreas ist leider krank geworden und fällt daher aus.

silvester-2014-2015

Also erwartet mich dieses Jahr ein eher ruhiges Silvester. Vielleicht gehe ich zu Achim oder laufe so ein wenig draußen rum. Ich weiß es noch nicht genau, aber ich wünsche euch allen einen wunderschönen Jahreswechsel. Feiert nicht zu dolle und vergesst die guten Vorsätze für 2015 nicht 😉

Weihnachten 2014

Auch dieses Jahr gibt es Weihnachten für uns. Die Welt steht noch und so dürfen wir einmal mehr im Kreise unserer Liebsten die Weihnachtszeit verbringen. Ich bin seit Montag Abend in Prora auf Rügen und versuche, etwas abzuschalten. Zwar bleibt die Arbeit nicht ganz aus, aber so kleinteilig, wie die Aufgaben sind, kann man es fast vernachlässigen.

Gestern waren wir dann eine leckere Weihnachtsgans essen. Abgeholt wurden wir mit einem englischen Taxi, welches uns zu Oma’s Küche nach Binz fuhr. Ein ziemlich verspieltes Restaurant mit jeder Menge Kram als Dekoration. Das Ambiente war jedenfalls passend und das Essen sehr gut.

weihnachten-2014

Den heutigen Tag gehen wir eher ruhig an. Jens hat den Baum aufgestellt und schmückt ihn gerade. Die Mutter hantiert in der Küche herum und bereitet schon mal das Abendessen vor. Es wird Nudel- und Kartoffelsalat mit Wiener Würstchen geben. Ich freue mich schon drauf, zumal man dem Magen auch eine kleine Auszeit gönnen muss, bevor morgen schon das nächste Federvieh verdrückt wird.

Am Freitag geht es dann wieder zurück nach Berlin.

Hüter der Katzen gesucht

Bereits zweimal wurde ich dieses Jahr schon angefragt, ob ich zwischen den Jahren nicht auf die Katzen aufpassen kann. Einmal von einem Mitarbeiter unten aus dem Späti und ein mal von Petra, einer Freundin von mir. In beiden Fällen sind die Besitzer von Weihnachten bis Silvester nicht in Berlin und möchten aber auch die kleinen Stubentiger nicht aus ihrem gewohnten Umfeld holen.

Die Katze im Friedrichshain ist nun versorgt, die in der Lützowtraße braucht aber noch jemanden. Ich selbst bin Weihnachten auch ein paar Tage außer Haus, von daher kann ich – wenn überhaupt – nur einen Teil der Zeit übernehmen. Überlege auch gerade, wer in meinem Umfeld noch alles Tiere hat und sich um deren Verbleib in der Weihnachtszeit kümmern muss. Mitnehmen ist bei Hunden jedenfalls einfacher als bei Katzen. Oder sehe ich das falsch?

Zwerge kennen den Weg?!

Heute im Netz entdeckt und mich köstlich amüsiert. Pünktlich zum neuen Herr der Ringe Teil haben wir hier eine Werbebotschaft von Qixxit, einem persönlichen Mobilitätsberater. Egal wie man sich von A nach B bewegt, Qixxit weiß immer den besten Weg.

Sogar für Leute wir mich, die keinen Führerschein besitzen, ist die Anwendung ideal. Ich werde sie mal ersatzweise für andere Dienste, wie zum Beispiel die BVG-App benutzen.

Witzig finde ich übrigens, dass der Spot in Berlin gedreht wurde und viele Orte zeigt, die wir glaube ich alle kennen 🙂

Nix mit Asmodeé-Support-Team

Nachdem ich dieses Jahr wieder auf der SPIEL in essen war, hat mich ein guter Freund und ehemaliger Supporter-Kollege angestachelt, doch wieder mehr für die Verlage zu machen. Ein paar Tage habe ich darüber nachgedacht, bis ich mich dann beim Support-Team von Asmodeé gemeldet habe. Der Verlag ist in Deutschland ja momentan der Größte, was die Anzahl von Verlags-Kooperationen betrifft.

asmodee

Nach der SPIEL war mir klar, dass ich ein wenig auf eine Antwort warte muss, die Nachbereitung und vielleicht auch ein wenig Erholung für die Mitarbeiten braucht etwas Zeit. Seit November bin ich nun im Gespräch mit dem neuen Leiter des Asmodeé-Support-Teams. Das verlief bisher auch ganz gut, mehrere Mails wurden ausgetauscht und ich wurde auch gefragt, welche System ich denn unterstützen möchte.

Momentan liegen mir aus dem Hause Asmodeé Star Trek Attack Wing und Zombicide am Herzen. Für beide System würde ich gern für Berlin Supporter sein. Heute nun aber erhielt eine Email mit der Entscheidung, mich doch nicht wieder in das Support-Team aufzunehmen. Vergangene Erfahrungen und Rücksprachen mit Kunden aus Berlin hätten dazu geführt, von mir als Supporter Abstand zu nehmen.

Das wiegt erstmal schwer im Magen, zumal keine Namen genannt wurden. Erfunden wird es aber auch nicht sein und ich habe da meine beiden Problem-Läden in Berlin im Verdacht. Beide versuchen ebenfalls Star Trek Attack Wing Events zu veranstalten, aber nach ihren eigenen Regeln und nicht nach denen von WizKids bzw. Astodeé. Da wird mir auch klar, dass ich eher ein Dorn im Auge als helfende Hand bin.

Schade finde ich es auf jeden Fall, habe ich doch von 2009 bis 2010 für zahlreiche Verlage auf Messen oder auch auf lokalen Events in Berlin gearbeitet. Somit hat sich die Begeisterung aus Essen wieder gelegt und mir wird einmal mehr klar, dass es nicht immer um die Interessen der Spielerschaft geht, sondern auch wirtschaftliche Gesichtspunkte beachtet werden müssen. Schade aber nicht zu ändern.

Nikolaus 2014

Seit vielen Jahren lebe ich ja nun schon nicht mehr zu Hause. Zu Hause steckte immer was in den Schuhen, aber da ich ja auch schon immer alleine lebe, mache ich das für mich selbst irgendwie nicht. Würde sich auch komisch anfühlen, denn ich wüsste ja, wer es da rein getan hat.

Wie auch immer, meine Mutter schickt mir jedes Jahr ein Päckchen mit Süßigkeiten und das ganz ohne zu überprüfen, ob ich meine Schuhe auch wirklich geputzt habe 😉 Putzt man heutzutage eigentlich noch Schuhe?

nikolaus-2014

Versuchter Überfall in Neukölln

Als ich letzte Woche mal wieder zu Besuch bei Ada und Jasper war, ist mir etwas passiert, von dem ich sonst eigentlich immer verschont bleibe. Zwei junge Erwachsene haben mich angehalten und bedroht. Es war nach 22:00 Uhr, als ich mich auf den Weg nach Hause machte und an nichts Böses dachte.

Auf dem Weg zum Bus lief ich die Finowstraße entlang und telefonierte mit Sebastian, als sich mir ein junger Mann in den Weg stellte und mich ansprach. Da ich gerade im Gespräch mit Sebastian vertieft war, verstand ich zum einen nicht, was er von mir wollte und ich merkte auch nicht, in welche gefährliche Situation ich geraten war. Ich bat Sebastian um einen Moment und sagte den mittlerweile zwei Personen, dass ich gerade telefoniere und keine Zeit für sie habe.

Dies mag der erste Schritt in die Richtung gewesen sein, denn nach außen hin wirkte ich scheinbar völlig lässig und cool, auch wenn mir innerlich plötzlich bewusst geworden war, was die beiden wollten. Als der vor mir stehende Jugendliche an meinen Kopfhörern zog und mich fragte, ob ich ein Problem habe, bestätigte sich die Sorge. Ich war an zwei Menschen geraten, die einen Unbekannten einschüchtern und um sein Hab und Gut erleichtern wollten.

Er fragte mich dann, ob ich ein Messer im Bauch haben möchte. Dies zog meinen Blick sofort auf seine Hände und glücklicherweise war da keine Waffe zu sehen. Ich schaute mich um und fragte nach, was er gerade meinte. Tat so als ob ich ihn nicht verstanden habe, was die beiden jungen Erwachsenen erneut verunsicherte. Ich bat darum, mich einfach durch zu lassen, da ich ja meinen Bus bekommen wollte.

Als der Rudelsführer dann handgreiflich wurde und an meinem rechten Arm zog, riss ich mich los, schrie um Hilfe und lief erst ein paar Schritte rückwärts von den beiden weg. Als ich mich in sicherem Abstand wägte, drehte ich mich um und rannte los. Gut dass gerade ein Auto die Weserstraße entlang fuhr. Dieses hielt ich an und wurde prompt angehupt und gebeten, Platz zu machen. Ich nutze dies, um am Auto vorbei zu kommen und in die Weserstraße Richtung Finowstraße zu laufen.

Ein Blick nach Hinten zeigte, dass die beiden Jungs die Verfolgung aufgenommen hatte. Auf halbem Weg gab der Offensive von Beiden aber die Verfolgung ab, da ich schon an der nächsten Kreuzung angekommen war und nun vor einem Café mit mehreren Leuten stand. Mittlerweile hatte ich auch schon die Polizei am Telefon, die einen Einsatzwagen losschickte und mir Fragen zum Tathergang stellte.

Während ich dort stand und mit der Polizistin am Telefon redete, sah ich auch die beiden Typen, die mir aufgelauert waren, wieder. Sie liefen auf der anderen Straßenseite entlang und beobachteten mich. Kurze Zeit später waren dann auch die Beamten da, denn der Abschnitt 54 der Polizei war ja zu Fuß kaum zwei Minuten weg. Zwei Streifenwagen suchten die beiden Täter, während ich mit auf den Polizeiabschnitt ging um meine Aussage zu machen.

Ziemlich dreist, praktisch vor den Türen der Polizei Leute zu überfallen, auch wenn einer der beiden Beamten meinte, es wäre ja nur eine Bedrohung und kein versuchter Raub gewesen. Nur ist gut, denn nur um mit mir zu reden, haben die beiden mich ja wohl kaum angehalten. Auf die Frage, ob ich die beiden wieder erkenne würde, sagte ich nur, dass sie schon jetzt zur Tür reingebracht werden müssten. In drei Monaten wäre es eher schwierig für mich, mit Sicherheit zu sagen, dass die beiden es sind.

Auswirkung dieses Vorfalls ist es nun, dass ich Neukölln noch weniger mag als bisher. Dies sieht Jasper zwar als ein Vorurteil an, da man ja überall überfallen werden kann, aber ich bin der Meinung das sowohl Neukölln als auch Wedding eine Gegend ist, in der die Chance deutlich höher ist, Opfer eines solchen Vorfalls zu werden. Mich ärgert die Dreistigkeit der beiden Jugendlichen sehr und ich werde sicher nicht der Einzige sein oder bleiben, dem sie auf die Pelle rücken.

Bleibt nur zu hoffen, dass die beiden irgendwann klar im Kopf werden und mitbekommen, was sie da eigentlich für einen Mist machen. Hätten sie die beiden bekommen, wäre eh nicht viel passiert. Eine Verwarnung und dann dürfen sie wieder gehen. Das ärgert mich natürlich zusätzlich, aber ist nicht zu ändern. Ich kann jedenfalls von Glück reden, dass ich scheinbar an Anfänger geraten bin und keine Waffe im Spiel war. Dann hätte die ganze Situation gleich ganz anders ausgesehen.

Bis auf den Schreck geht es mir gut und sowohl im Wedding als auch in Neukölln bekomme ich nun Geleitschutz durch die Freunde, die ich besuche. Dies hält hoffentlich derartige Situationen in der nächsten Zeit fern von mir.

Der Oktober ist da!

Der Herbstanfang war ja bereits am 23. September, aber mit dem Oktober beginnt das vierte Quartal. Die Blätter liegen vermehrt am Boden und auch wenn sich das Wetter noch weit über 15 Grad hält, kann man sagen, dass der Sommer für dieses Jahr gelaufen ist. Ich bin nicht so unglücklich darüber, wenngleich ich die Wärme, seitdem ich Sport treibe, scheinbar deutlich besser verkrafte. Trotzdem mag ich mindere Wärme auch.

domoPumpkin

Der Herbst bringt viele tolle Dinge mit sich. Mal abgesehen von den vielen bunten Farben an Baum und Busch wird es wieder etwas gemütlicher zu Hause. Film- und Spieleabende sind ein Thema, dass wieder deutlich mehr Anklang findet und was mich ganz besonders freut, ist das Zubereiten von leckerer Kürbis-Suppe. Hier verlasse ich mich voll und ganz auf das Rezept von Delphine aus Frankreich, mit Kokosmilch und jeder Menge Zwiebeln!

Außerdem steht im Oktober, wie jedes Jahr, die SPIEL in Essen an. Die internationale Spielemesse zieht zahlreiche Spiele-Nerds aus aller Welt an und auch ich werde mich dieses Jahr wieder dort rumtreiben. Zwar nicht alle vier Tage, aber immerhin an Zweien.

3franzbulldog

In der dritten Oktober-Woche ist dann auch ein Besuch in der Schweiz geplant, bei dem ich drei französische Bulldoggen, Matze und seine Mitbewohnerin besuchen werde. Bin auch schon ein bisschen aufgeregt 🙂

Wie ihr merkt, ich freue mich schon ein wenig auf den Herbst.

Donnerstag, 04.09.2014

Heute war mal keine Sneak, dafür etwas Kultur! Ich war zusammen mit Petra Medea anschauen. Die Live-Übertragen aus dem National Theatre in London haben wir uns im CineStar angesehen. Den Tag über war ich im Gründerküche-Office und habe zusammen mit Peter die kommenden Artikel für das Newsportal vorbereitet.