Mit Meinfernbus nach Hamburg

Bin heute mal in Hamburg unterwegs, einen alten Freund treffen und eigentlich auch einen geschäftlichen Termin wahrnehmen. Dieser findet nun aber leider doch nicht statt, sodass ich nun doch etwas mehr Zeit habe als geplant. Diese kann ich natürlich gut fürs arbeiten und bloggen nutzen. Zweieinhalb Stunden habe ich noch zur freien Verfügung, bevor der Bus mich zurück nach Berlin bringt.

meinfernbus

Aufgestanden bin ich heute um 5:30 Uhr, damit ich um 7:15 Uhr mit Meinfernbus vom Berliner Alexanderplatz starten konnte. Es war sogar noch genügend Zeit, was zu Trinken zu kaufen und ein paar Visitenkarten bei Achim in den Briefkasten zu werfen.

Die Busfahrt nach Hamburg war jedenfalls recht entspannt, im Bus saßen vielleicht 30 Leute, wenn überhaupt. Ohne Pause ging es dann in drei Stunden direkt von Busbahnhof zu Busbahnhof. Was mich jedoch gestört hat war der fehlende Strom und das fehlende Internet. Dabei klemmt noch in jedem Sitz eine Anleitung für das kostenlose Internet aber das war, genauso wieder Strom, leider defekt.

Ein Freund von mir war schon am Sonntag mit Meinfernbus unterwegs und hatte dasselbe Problem. Fühlt sich so an, als ob das Methode hätte oder kann man in zwei Tagen so einen Fehler nicht beheben? Wie auch immer, als hätte ich es geahnt, hatte ich natürlich meinen Reise-Akku dabei. Internet gab es von der Telekom, von Edge bis LTE war alles dabei.

Für acht Euro pro Strecke kann man aber echt nichts sagen. Die Hälfte der Zeit habe ich eh geschlafen oder zumindest gedöst. Vom Komfort her war auch alles in Ordnung. Die Sitzplätze waren sauber und der Fahrstiel unseres Fahrers auch sehr angenehm.

Auf kurze Strecken ist der Bus eine echte Alternative zu Deutschen Bahn und das nicht nur preislich. Wenn nun noch das Internet und die Steckdosen funktionieren, ist es nahezu perfekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.