Von Berlin nach Münster

Um 5:00 Uhr war die Nacht vorbei. Kurz nach Mitternacht war ich im Bett und dementsprechend müde bin ich jetzt. Naja, nicht weiter schlimm, vielleicht werde ich etwas im Zug schlafen. Am Berliner Hauptbahnhof angekommen habe ich mir erstmal etwas zum Frühstück gekauft. Bei der Suche nach Gleis 12 traf ich dann auf Sebastian und Markus von OnlineWelten, die beiden sind natürlich auch auf dem Weg zur RPC in Münster, jedoch dienstlich und nicht wie ich aus privaten Beweggründen.

6:50 Uhr
Der eigentliche Zug ist aus technischen Gründen ausgefallen, so musste die Deutsche Bahn auf einen Ersatzzug zurückgreifen. Dieser besteht dummerweise nur aus 1. Klasse-Wagen, was zwar eine Reservierung hinfällig macht, aber den Fahrgestern etwas mehr Komfort bietet. Das Zugpersonal ist übrigens auch die eine oder andere Bemerkung wert. Der Zugchef schlief bei den Ansagen fast ein und sprach so stockend, dass man den Gedanken nicht los wurde, er liest alles von einem Zettel ab. Die nette Dame, die eben die Fahrscheine kontrolliert hat, hat auch einen klasse Spruch auf den Lippen.

Situation: Ein Fahrgast muss ein Ticket im Zug kaufen und nennt seinen Zielort. Die Schaffnerin tippt etwas in ihr Gerät ein, aber immer wieder falsch. Nach der fünften Wiederholung des Ortes durch den Fahrgast meint die Fahrkartenkontrolleurin, sie habe die letzten vier Wochen nicht gearbeitet, da muss sie erstmal wieder reinkommen. Das I-Tüpfelchen war dann die Aussage eines weiteren Fahrgastes, dass sie das eigentlich gar nicht hören wollen. Schon bitter, so was geht doch nicht. Das wirkt kein Stück kompetent.

Wie auch immer, hier wurden wir mal wieder Zeugen von Geschichten, die der Alltag schreibt. Sebastian schläft gerade und Markus schaut sich auf der Kamera gerade etwas an. Ich werde mich jetzt erstmal an ein paar Sachen für Flashpoint setzen und ein bisschen was wegarbeiten. Hier macht sich die 1. Klasse durchaus bezahlt, denn es gibt Steckdosen unter den Tischen.

13:38 Uhr
Bin mittlerweile in meinem Hotelzimmer angekommen. Nachdem ich 10:20 Uhr am Hauptbahnhof war und relativ zügig das Hotel fand, musste ich leider mit der Tatsache leben, dass das Zimmer noch nicht fertig war. Erst gegen 13:00 Uhr sollte es soweit sein. Kurzerhand habe ich meine Tasche abgestellt und bin zur Münsterhalle gelaufen. Dort habe ich „eingecheckt“ und habe eine erste Runde gedreht und mir alles im Schnelldurchlauf angesehen. Der erste Eindruck war gut, auch wenn ich gewisse Klischees als bestätigt sehe. Bernd Holtmann von Buffed hab ich übrigens auch schon gesehen und kurz mit ihm gesprochen. Wie aber nicht anders zu erwarten, ist er voll im Stress. Werde auch gleich wieder losgehen, damit ich vom Programm noch ein bisschen was mitbekomme.

22:29 Uhr
So, bin wieder im Hotelzimmer. Habe durch einen glücklichen Zufall heute doch noch Mirjan und seine Freundin auf der RPC getroffen. Nachdem ich in den Hallen alles abgegrast und fotografiert hatte, schaute ich mir den Außenbereich an. Dort lief ich dann nicht nur dem GIGA-Team in die Arme, sondern auch Mirjan. War echt froh, dass wir uns nun doch noch getroffen haben. Den Rest des Nachmittags / Abends haben wir zusammen verbracht. Wir sind noch bis kurz vor 18:00 Uhr durch die Hallen gelaufen und dann kurz zu meinem Hotelzimmer. Dann ging es wieder ab in die Stadt um etwas zu essen. In einem gutbürgerlichen, rustikalen Restaurant fanden wir dann Platz und aßen und tranken gut. Morgen früh um 10:00 Uhr fahren die beiden zurück nach München. Sie brauchen ganze sechseinhalb Stunden, ich fahre um 15:30 Uhr und bin gegen 19:15 Uhr in Berlin. Jetzt werde ich noch ein bisschen fernsehen und dann ins Bett gehen. Die vier Stunden Schlaf letzte Nacht waren eindeutig zu wenig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.