The Meaning of Matthew

Im Frühjahr 2009 fand ich den Weg zu Matthew Shepard. Dieser junge Mann lebte von 1976 bis 1998. Mit 21 Jahren fand er am 06.10.1998 den Tod durch ein Haßverbrechen (zu englisch Hate-Crime) in Laramie (Wyoming/USA). Ich weiß heute nicht mehr, wie ich den Vorfall im Internet gefunden habe und auch nicht, ob ich damals dieses schreckliche Verbrechen in den Medien mitbekommen habe. Einige Tage nach diesem erschreckenden Fund durchforstete ich das Internet nach allerlei Informationen und es ließ mich seit dem nicht wieder los.

Man kann Erkenntnisse vergessen, Gedanken verlieren, doch ab und zu kommen sie wieder. Im Fall von Matthew Shepard, der heute zwei Jahre älter als ich wäre, bedrückt und schmerzt es mich sehr, zu wissen das Menschen so abgrundtief böse sein können. Mit 21 Jahren sein Leben zu verlieren, nur weil seine Mitmenschen dies so entschieden haben, ist einfach nicht fair. Die beiden Mörder wurden zu zweimal lebenslänglich. Nur das Geständsnis bewahrte den Täter Henderson vor der Todesstrafe. Auch für den Täter McKinney wurde die Todesstrafe in Betracht gezogen, die aber die Familie von Matthew mit den Worten „Wir schenken ihm Leben in Erinnerungen an jemanden, der nicht mehr lebt“ verhinderte.

Judy ShepardElf Jahre ist der Vorfall nun schon her und die Welt dreht sich auch ohne Opfer und Täter weiter. Die Familie Shepard leidert auch heute noch unter ihrem Verlust, jedoch brachte es auch etwas Gutes hervor. Die Eltern (Dennis und Judy Shepard) gründeten noch im Dezember 1998 die Matthew Shepard Foundation um weiteren Hassverbrechen vorzubeugen. Verständnis, Mitgefühl und Akzeptanz in den Köpfen der Menschen, das war und ist auch heute noch das Ziel dieser Organisation. Seit Ende des Jahre 2009 werden in den USA Hate-Crimes gegen Homosexuelle mit deutlich höheren Strafen belegt, doch das bringt die Opfer leider nicht zu denen zurück, die sie so sehr vermissen.

Seit ein paar Tagen habe ich das Buch The Meaning of Matthew, welches von seiner Mutter Judy Shepard verfasst wurde. Es ist am 03.09.2009 beim Hudson Street Press Verlag in den USA erschienen und seit diesem Tag auch in Europa erhältlich. Ich habe es beim Onlinehändler Bol.de gekauft und es am Montag dem 14.12.2009 bei der Post abgeholt. Ein Drittel des Buches habe ich schon weggelesen und noch bin ich bei den Erinnerungen an schönere Zeiten. Judy gewährt uns einen Einblick in die Geschichte der Familie Shepard und wie sich alles bis zum heutigen Tage entwickelt hat. Dabei sind teilweise sehr persönliche Erinnerungen niedergeschrieben. Die Seiten, bei denen ich öfters zum Taschentuch greifen muss, kommen wohl noch.

The Meaning of Matthew

Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen, egal ob homo-, hetero- oder bisexuell. Im Grunde hat es nicht viel mit der Ausrichtung der eigenen Sexualität zu tun, zeigt aber auf, dass es doch problematischer sein kann, nicht der Gesellschaftsnorm zu entsprechen. Ich bin noch ganz mit dem Buch durch, denke aber am Wochenende noch ein kurzes Fazit zu The Meaning of Matthew schreiben zu können.

Eine Antwort auf „The Meaning of Matthew“

  1. Bin fast durch und werde der Judy Shepard wohl zu Weihnachten eine Email schreiben. Bin immer noch erstaunt, dass ich 1998 nichts davon mitbekommen habe. Schon erstaunlich, aber vielleicht war ich zu der Zeit zu sehr mit mir selbst beschäftigt. Wußtest ihr von diesem schrecklichen Vorfall?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.