Montag, 24.10.2016

Was für ein schöner Tag. Wir haben heute den ganzen Tag in Eilenburg verbracht und unsere Vergangenheit betrachtet. Ich war mindestens 25 Jahre nicht mehr in meiner Geburtsstadt und an ein paar Dinge habe ich mich sogar noch erinnert. Schade war, dass alle Wohnorte, in denen wir als Familie gelebt haben, nicht mehr zugänglich, verändert oder sogar nicht mehr existent waren. Das erste zu Hause meines Lebens ist nur noch eine Ruine, das zweite zu Hause ein kleines Restaurant. Das dritte und letzte zu Hause in Eilenburg, in dem ich mit meiner Familie lebte, wurde mittlerweile zurückgebaut.

Von über zwölf Plattenbauten stehen nur noch acht. Vier davon wurden wegen Mangels an Mieter abgerissen und da standen wir auf einer Wiese und wussten nicht genau, wie uns geschieht. Mama hat es glaube ich mehr mitgenommen als mich, aber das Gefühl war trotzdem seltsam irgendwie. Naja, am Abend haben wir dann in einem kleinen Restaurant in der Puschkinstraße gegessen. War super lecker und für die Mama mega aufregend, in ihrer alten Wohnung zu Abend zu speisen. So, nun werd ich ziemlich platt ins Bett fallen und morgen schauen wir uns Leipzig an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.