Uhren für Wand und Hand

Ich habe seit Jahren keine Uhr mehr am Arm, das Smartphone hat bei mir dafür gesorgt, dass dieses Accessoire fast vollständig aus meinem Leben verschwunden ist. Anders sieht es bei Uhren verteilt in der ganzen Wohnung aus. Hier habe ich im Schlafzimmer eine und im Wohnzimmer sogar zwei. Davon eine Pixel-Uhr, die man auch als Wanduhr benutzen könnte, wenn man wollte.

Karsten selbst hat sich vor Kurzem auch eine neue, alte Uhr zugelegt, die jede Stunde einen Ton von sich gibt. Mir selbst tickt meine Pixel-Uhr schon viel zu laut und ich erinnere mich an früher, als man bei Oma und Opa nächtigte und das Gegonge und Geticke auf den Nerv ging.

Dennoch bin ich der Meinung, dass man gut sichtbar eine Wanduhr braucht. Ob nun digital oder analog, ist hierbei nicht so wichtig, wobei ich der Meinung bin, dass analoge Uhren irgendwann nicht mehr benötigt werden und es eine Zeit kommen wird, zu der die auch kaum noch einer ablesen kann.

Habt ihr übrigens schon von der Uhr gehört, die in der Mittagszeit einfach langsam läuft? Die eignet sich ganz besonders gut für das Büro. So hat man länger Mittagspause, da die Zeit ja offensichtlich langsamer vergeht und zum Feierabend hin holt die Uhr den zeitlichen Verlust ganz heimlich wieder auf. Das Ding heißt Lunchtime-Clock und ist eine tolle Erfindung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.