Freitag, 31.10.2008

Es klopft und klingelt gerade an der Tür. Im Haus ist eine Horde Kinder, die am laufenden Band „Gib uns Süßes, sonst gibt´s Saures“ ruft. Ein bisschen Geheule ist auch zu hören, sicher sind sich die kleinen Racker über die Beute uneinig. Mich täte mal interessieren, wie hoch die Ausbeute ist, wieviele Türen aufgehen und Süßkram rauswerfen.

Ich jedenfalls hatte heute einen angenehmen Arbeitstag und werde mich gleich mit Richard zum Sushi essen am Savignyplatz treffen. Vorher noch bei der Bank und am Briefkasten vorbei. All zu lange darf ich aber heute nicht machen, da ich morgen wieder relativ früh raus muss. Also, habt noch einen schönen Abend und ein tolles Wochenende.

Donnerstag, 30.10.2008

Ist ganz schön kalt hier im Büro. Die Heizung funktioniert nicht so richtig oder ich muss sie einfach nur mal ein bisschen länger anlassen. Ich habe gerade eine kurze Arbeitspause und höre bei YouTube Musik. Sven ist heute nach Berlin unterwegs, er wird dann morgen auch wieder im Büro sein. Endlich nicht mehr allein! 🙂

Der Abend ist mit Kino verplant. Gehe mit Sebastian und vielleicht auch Stefan in die Sneak Preview am Potsdamer Platz. Mal sehen was heute kommt, hoffentlich nicht wieder so ein blöder Horrorfilm wie vor zwei Wochen.

Gewalt im öffentlichen Nahverkehr

Das Logo der BVG In den letzten Tag habe ich immer wieder Artikel im Tagesspiegel gelesen, dass die Gewalt gegen BVG-Mitarbeiter keine Seltenheit ist. Das fällt schon mal ein ausfälliges Wort oder der Fahrgast wird handgreiflich. Klar ist, dass in letzter Zeit viele Menschen mit Miesepeter-Gesichtern durch die Stadt laufen. Die Stimmung ist nicht die Beste.

Das Thema ist wohl auch gerade in der Politik stark diskutiert, so spricht man von einer Fahrpreiserhöhung im Tausch für mehr Sicherheit in Bus und Bahn. Sogenannte BVG-Marschalls sollen eingesetzt werden, um für Sicherheit zu sorgen. Ähnlich den Sky-Marschals im Flugzeug, jedenfalls kommt mir das so vor. Natürlich ist es nicht realistisch, in jeder Bahn und jedem Bus mindestens einen solchen Sicherheitsmann zu haben.

Die BVG-Sicherheitsleute sieht man zwar auch ab und zu, aber die Zahl der Mitarbeiter ist wohl begrenzt. So setzt man die 3er-Teams in kritischen Gegenden ein, wozu Schöneberg und Charlottenburg nicht unbedingt zählen. Manchmal haben sie sogar einen Hund dabei, aber sind wir mal ehrlich, Sicherheit vermitteln sie nicht unbedingt.

Das Logo der RATP Was ich erstaunlich fand, war die Aussage dass man in Frankreich (natürlich) auch mit diesen Problemen zu kämpfen hat. Dort zieht man aber nicht unbedingt eine Erhöhung der Fahrpreise in Betracht, sondern stellt die Strecken, wo es besonders schlimm ist, einfach ein. Die Franzosen sind da wohl etwas anders gestrickt, aber das löst das Problem wohl am besten. Schwierig nur, dass dies dann auf Kosten aller Fahrgäste geht.

Zu meiner Zeit in Frankreich kann ich mich jedoch nicht an irgendwelche Auseinandersetzungen in den Bussen erinnern. Man hörte zwar oft ein genervtes „La Porte!“, aber das haben wir in Berlin auch. Hier will nur nicht der Fahrgast zur Türe raus, sondern der Busfahrer weiter. „Bitte die hintere Tür freigeben!“. Die nächste Fahrpreiserhöhung kommt auf jeden Fall, mit oder ohne Kloppe.

Ich persönlich bin dieser Tage mit einem Lächeln unterwegs und Grüße den Busfahrer, wenn ich einsteige und manchmal sagt man auch Auf Wiedersehen. Natürlich nur an Endstationen.

Mittwoch, 29.10.2008

Bin heute viel zu spät aufgestanden und auch dementsprechend spät auf Arbeit gewesen. Habe einen guten Teil der mir vorliegenden Liste abgearbeitet und warte nun noch auf die Lieferung einer Firewall. Mal sehen wann der Lieferant hier eintrudelt. Von der Paketzentrale wurde ich jedenfalls schon angerufen. Der Fahrer soll mich dann vorher noch kontaktieren, mal sehen ob und wann er das tut.

Den Abend werde ich mit Plätzchen backen verbringen. Habe doch vor gut einem Monat Ausstechformen gekauft, die Piraten, Schiffe, Anker und dergleichen zeigen. Diese werden Paul und ich benutzen, um ein paar Plätzchen für die anstehenden Pre-Release-Turniere in Munchkin Freibeuter zu backen. Nach Rheinberg senden wir glaube ich auch ein paar.

Werde nach der Arbeit die Zutaten einkaufen gehen und um 19:00 Uhr legen wir dann los.

Essensklau in der Kantine

Sven erzählte was von Fisch unter Reis oder auch Fleich unter Kartoffeln. Wir konnten uns kaum halten vor Lachen aber das ist eine ernst zu nehmende Sache. Tagtäglich versuchen die verschiedensten Gäste (vom Studenten bis zum Professor) der TU Mensa, die selbige zu beschummeln, wo es nur geht. Nur zu dumm, wenn man den Fischschwanz aus dem Berg aus Reis hervorstehen lässt oder eine Ansammlung von Kartoffeln über ein Extrastück Fleisch türmt.

Beilagen kosten nur einmal, egal wieviel man von dieser auf seinen Teller packt. Dies hat ein paar schlaue Köpfe natürlich dazu bewegt, diese Beilagen als Abdeckmittel zu benutzen. Wer erwischt wird, muss die Schmuggelware auf jeden Fall bezahlen und da werden aus drei Euro gerne mal sechs oder sieben.

Ich konnte mir das nicht so recht vorstellen, aber ein Koch, der in der Mensa arbeitet, muss es ja wissen. Er beobachtet oft die skurrilsten Sachen. Ich denke dabei nur an die akrobatischen Einlagen einer fast 90-jährigen Dame, die sich jeden Tag unter dem herunterfahrenden Tor des Eingangs zur Mense hindurchwuchtet.

Da fällt mir ein, ich muss mal wieder was essen gehen. 😉

Dienstag, 28.10.2008

Bin gerade am Listen abarbeiten und sehe, dass das doch mehr Zeit kostet, als ich eigentlich bisher angenommen hatte. Naja, mal sehen wie weit ich heute komme. Am Abend geht es dann ab in die Spielwiese zur After-Essen-Party. Damit ist der Tag heute auch gut ausgefüllt. Also, habt noch einen schönen und wir lesen uns dann morgen.

Zu Besuch in Essen

Habe soeben meine Messetage in Essen auf meinem Spieleabend-Blog veröffentlich. Dort könnt ihr die Tagesberichte (Tag 1, Tag 2 und Tag 3) nachlesen und wenn ihr mögt auch gerne kommentieren. Leider habe ich keine Bilder gemacht und muss mal sehen, ob ich ein paar von Pegasus Spiele benutzen kann. Die muss ich aber erstmal sichten, was noch ein wenig Zeit in Anspruch nehmen kann.

Montag, 27.10.2008

Bin seit gut zwei Stunden im neuen Büro und habe hier nun auch ordentlich zu tun. Dank Sören und Sven ist seit letzten Freitag nun auch Telefon und Internet verfügbar, sodass ich jetzt wieder einen geregelten Arbeitstag im Büro habe. Heute sitze ich an einer Liste von Spielen und nebenbei mache ich noch ein wenig Qualitätssicherung. Heute Abend geht es dann wieder zu Karsten Serien gucken.

Sonntag, 26.10.2008

Schon wieder kurz vor halb Zehn. Ich werde gleich ins Bett gehen, den Stress der letzten Tage wegschlafen. Die fehlenden Tagebucheinträge bzw. Text aus Essen reiche ich entsprechend nach. Sie sind bereits auf meinem LapTop gespeichert, aber aufgrund des nicht vorhandenen Internets am Wochenende noch nicht veröffentlicht. Morgen sollte ich aber wieder komplett sein. Gute Nacht! 🙂

Samstag, 25.10.2008

Der Tag heute war echt klasse. Fast wieder sieben Stunden Spiele erklärt und mir ein wenig die Messe angeschaut. Leider habe ich es nicht geschafft, auch nur ein einziges Bild von der Messe zu machen. Das ärgert mich etwas, ist nun aber auch nicht mehr zu ändern.

Wir werden gleich eine Runde Descent spielen. Sieht sehr umfangreich aus das Spiel und wir kennen es alle noch nicht. Ich werde mir jetzt mal die Spielanleitung zu Gemüte führen und dann kann es auch schon fast losgehen.